© 2019 by Grazia Doronzio. Created by Visual Promo

 Grazia Doronzio 

Die italienische Sopranistin Grazia Doronzio trat bereits in vielen der prestigeträchtigsten Opernhäuser der Welt auf: die Metropolitan Opera, die Hamburgische Staatsoper, die Dutch National Opera, das Grand Théâtre de Genève, das Teatro Regio in Turin, die Deutsche Oper Berlin, die Canadian Opera Company, die Oper Frankfurt, der Palau de les Arts Reina Sofia in Valencia, das Teatro San Carlo in Neapel, sowie die Seattle Opera.

Sie erschien in Mozart’s Requiem mit dem Symphony Orchestra unter James Levine; mit James Levine performte sie Lieder von Luigi Dallapiccola bei der MET Chamber Ensemble series in der Carnegie Hall. Zu den jüngsten bemerkenswerten Auftritten gehört die Weltpremiere von Giorgio Battistelli’s “7 Minuti” in der Opéra Lorraine in Nancy, Susanna in Le nozze di Figaro im Teatro Regio in Turin und in der Michigan Opera, Suzel in Mascagni's L’Amico Fritz in Frankfurt; Mimì in La Bohème in der Dutch National Opera von Amsterdam, in Nantes, in Toronto zusammen mit der Canadian Opera Company, in Bari, Ancona und Cagliari und mit der Deutschen Radio Philharmonie in Saarbrücken; sie sang bereits die Rolle der Anna in Puccini's Le Villi im Konzerthaus in Dortmund, Liù in Turandot in der Seattle Opera, Pamina in Die Zauberflöte in der Hamburgischen Staatsoper und im Palau de les Arts Reina Sofia in Valencia, Falstaff (Nannetta) und Don Giovanni (Zerlina) in Frankfurt und Milwaukee, L'Elisir d'amore (Adina) im Teatro San Carlo in Neapel und in Düsseldorf, Cherubini's Medea (Glauce) im Grand Théâtre de Genève, Brahms' Ein Deutsches Requiem in Catania. 

Zu den Erfolgen vergangener Saisons zählen: Mimì in La Bohème in Atlanta, in der Deutschen Oper am Rhein in Duisburg, in der Deutschen Oper Berlin, in Sassari, in der Michigan Opera und in Riga mit dem Latvian National Symphony Orchestra; Liù in Turandot der Metropolitan Opera New York und der Portland Opera; Isifile in Cavalli's Giasone in Chicago; Zerlina in Don Giovanni am Rieti Festival und Micaëla in Carmen beim Savonlinna Opera Festival. 

Frau Doronzio ist Gewinnerin des Sullivan Awards. Sie bekam den ersten Preis bei der Elardo International Opera Competition und Topgewinne bei der Stella Maris Competition, Viñas Competition, der Iris Adami Corradetti International Competition von Padova, der Ottavio Ziino International Competition in Rom, der Teatro Lirico Sperimentale A. Belli Competition in Spoleto, und der Spiros Argiris Competition of Sarzana. Als Rezitalistin gewann Frau Doronzio den ersten Preis bei dem 22. Concorso Internazionale di Musica Vocale da Camera in Conegliano. 

Grazia Doronzio hinterließ einen enormen Eindruck, als sie Lieder von Luigi Dallapiccola der MET Chamber Ensemble series in der Carnegie’s Zankel Hall unter James Levine aufführte. Über diesen Auftritt schrieb der Kritiker Bruce Hodge folgendes:

„Doronzios zierliche Statur gibt weder einen Hinweis auf die große Stimme, die in ihr lauert, noch auf ihren beeindruckend soliden Ton oder ihre absolute Gewissheit. Ihr perfektes Decrescendo am Ende auf dem Wort „Morir“ („sterben“), hat eine Leistung gekrönt, die Dallapiccola wahrscheinlich sofort zum Konvertieren gebracht hat.“

Frau Doronzio ist Absolventin des prestigeträchtigen Lindemann Young Artist Development Program der Metropolitan Opera in New York. Sie studierte am Conservatorio Statale di Musica Rossini in Pesaro und am Opera Studio der Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom unter Renata Scotto.